OB-Wahl 2016: Markus Ewald bleibt Oberbürgermeister von Weingarten

Mit 73,5 Prozent ist Markus Ewald als Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Weingarten im Amt bestätigt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 32,8 Prozent. Zum Wahlergebnis

Am Sonntag, 12. Juni, 19.20 Uhr, verkündete Stadtrat Alfred Schick (CDU) als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses das vorläufige Ergebnis zur Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Weingarten. Danach haben die Weingartener Bürgerinnen und Bürger mit 73,5 Prozent den Amtsinhaber Markus Ewald für weitere acht Jahre zu ihrem Stadtoberhaupt gewählt. Der Ravensburger Rechtsanwalt Klaus Guggenberger erhielt als einziger Gegenkandidat 25,7 Prozent der Stimmen. "Ich danke allen Wählerinnen und Wählern, die mir bei der heutigen Wahl ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Es freut mich sehr, acht weitere Jahre die Zukunft der Stadt Weingarten als Oberbürgermeister mitzugestalten", so Markus Ewald, der auf dem Rathausbalkon eine kurze Ansprache an die versammelte Bürgerschaft hielt. Von den 19.379 Wahlberechtigten hatten sich 6.350 Bürgerinnen und Bürger an der Wahl beteiligt. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 32,8 Prozent. Das vorläufige Wahlergebnis ist unter www.weingarten-online.de abrufbar. Nach der Wahlprüfung durch das Regierungspräsidium Tübingen wird die offizielle Amtseinführung voraussichtlich im September stattfinden. Bei der Amtseinführung legt der Oberbürgermeister seinen Amtseid ab und bekommt die Amtskette der Großen Kreisstadt Weingarten überreicht. Im Jahr 2008 war Markus Ewald im ersten Wahlgang mit 54,9 Prozent der Stimmen gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 45,5 Prozent.
 
Zwei Kandidaten standen zur Wahl
Am Montag, 23. Mai, 18 Uhr lief die 2,5 monatige Bewerbungsfrist für das Amt des Oberbürgermeisters bzw. der Oberbürgermeisterin der Stadt Weingarten ab. Zwei Personen reichten in diesem Zeitraum ihre Bewerbungsunterlagen bei der Stadt Weingarten ein: Der Ravensburger Rechtsanwalt Klaus Guggenberger sowie Amtsinhaber Markus Ewald. Beide Bewerbungen wurden am 23. Mai durch den Gemeindewahlausschuss geprüft und für die Wahl zugelassen. Neben ihren Wahlkampfveranstaltungen hatten die Kandidaten in zwei öffentlichen Terminen die Gelegenheit, sich und ihre Ziele für Weingarten zu präsentieren. Am Mittwoch, 1. Juni, fand die offizielle Kandidatenvorstellung im Kultur-und Kongresszentrum statt. Einen Tag später, am Donnerstag, 2. Juni, lud die Schwäbische Zeitung zur Podiumsdiskussion.
 
Vita Markus Ewald
Markus Ewald, geboren am 20. Juni 1964 in Villingen im Schwarzwald, ist seit 2008 Oberbürgermeister in Weingarten. Ewald ist der Sohn des ehemaligen Weingartener Baudezernenten Falko Ewald und wuchs in Bad Urach im Landkreis Reutlingen auf. Markus Ewald studierte nach Abitur und Wehrdienst Betriebswirtschaftslehre in Reutlingen und im französischen Reims. Er schloss das Studium als Diplom-Betriebswirt ab. Anschließend war er als Abteilungsleiter bei der Treuhandanstalt in Berlin, bei der Lufthansa als Konzernbeauftragter für Tourismus und als Unternehmensberater bei ABB tätig. Ewald kandidierte 2004 in Bad Urach für das Amt des Bürgermeisters und setzte sich mit 56,8 Prozent der Stimmen gegen den amtierenden Rathauschef Markus Hase durch. 2008 entschied er sich nach vier Jahren Amtszeit für eine Kandidatur als Oberbürgermeister in Weingarten. Hier setzte er sich ebenfalls im ersten Wahlgang gegen zwei Gegenkandidaten mit 54,9 Prozent der Stimmen durch und wurde Nachfolger von Gerd Gerber, der nicht mehr zur Wahl antrat. Er ist ebenfalls Mitglied des Kreistags und derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrates der Technischen Werke Schussental (TWS). Markus Ewald lebt seit 2010 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit seinem Lebensgefährten

powered by ITEOS