Coronavirus

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) ist nach wie vor auch in Baden-Württemberg. Das entscheidende Ziel der Gesundheitsbehörden ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Die Stadt Weingarten hat einen verwaltungsübergreifenden Koordinierungsstab eingerichtet, der sich ständig über die aktuellen Entwicklungen informiert und Vorgehensweisen für Weingarten koordiniert.

Die wichtigsten Verordnungen

26. Mai: Lockerungen in weiteren Bereichen

Die baden-württembergische Kabinett hat sich in seiner Sitzung am 26. Mai 2020 auf weitere Lockerungen der Corona-Verordnung geeinigt. So dürfen sich künftig bis zu zehn Personen im privaten Raum treffen. Kleine Veranstaltungen sind wieder möglich. Auch für die Kitas und Grundschulen gibt es mit den Zwischenergebnissen der Studie an den baden-württembergischen Unikliniken eine Perspektive. Die wesentlichen Änderungen finden Sie auf der Website der Landesregierung.

22. Mai: Weitere Öffnung der Sportangebote ab dem 2. Juni

Ab Anfang Juni soll in Baden-Württemberg mehr Sport möglich sein. Nach der Notverkündung der Corona-Verordnung Sportstätten des Kultus- und des Sozialministeriums am 22. Mai 2020 wird auch der Indoor-Sport unter Auflagen wieder möglich sein. Ferner ist der Betrieb von Schwimmbädern für Schwimmkurse und -unterricht sowie für das Training im Vereinssport wieder erlaubt. Auf der Website des Kultusministeriums finden Sie ausführliche Informationen dazu. Die Corona-Verordnung "Sportstätten" vom 22. Mai können Sie hier einsehen. 

16. Mai: Land aktualisiert Corona-Verordnung

Baden-Württemberg geht einen weiteren vorsichtigen Schritt bei der Lockerung der Corona-Verordnung. Das Kabinett hat am 16. Mai im Umlaufverfahren die erste Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Entsprechend der zweiten Stufe des Stufenplans der Landesregierung wird die Kinderbetreuung ausgeweitet in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs. Speisegaststätten dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

9. Mai: Neue Regelungen gelten ab 11. Mai

Mit Beschluss vom 9. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung (167,2 KB) über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 11. Mai 2020. Die wesentlichen Änderungen sind auf der Website des Landes zusammengestellt. 
Hier finden Sie den Fahrplan zur stufenweise Lockerung (Stand 7. Mai 2020), die Regelungen für Sportstätten (68,7 KB) sowie den Bußgeldkatalog (87,6 KB).

2. Mai: Land erlässt siebte Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat am 2. Mai 2020 die siebte Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Darin ist unter anderem die Öffnung der Spielplätze, Museen, Ausstellungen, Zoos und der außerschulischen beruflichen Bildung geregelt. Hier (152 KB) finden Sie die Details.

23. April: Land erlässt sechste Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung

Erneut hat die Landesregierung eine Verordnung zur Änderung der Corona Verordnung erlassen. Änderungen ergeben sich speziell im Bereich der Notbetreuung sowie der ab 27. April geltenden Maskenpflicht. Hier (79 KB) gelangen Sie zur ausführlichen Verordnung.

18. April: Neue Richtlinien für Einzelhändler - Standards, um ab 20. April wieder öffnen zu dürfen

§ 4 Absatz 3 der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung in der Fassung vom 17. April 2020 sieht vor, dass bestimmte Einzelhändler ab dem 20. April unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen. Hier (33,9 KB) finden Sie die konkreten Anforderungen.

17. April: Land erlässt fünfte Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung

Mit der fünften Änderung der Corona-Verordnung beschließt die Landesregierung vorsichtige Lockerungen im Bereich von Wirtschaft und Schulen. Das Vorgehen orientiert sich am Schutz der Gesundheit und steht gleichzeitig im Einklang mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen.

Die wesentlichen Änderungen vom 17. April

Schrittweise Öffnungen im Einzelhandel und bei Bibliotheken
In einem ersten Schritt wird die Öffnung folgender Einrichtungen ab dem 20. April 2020 bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen – zusätzlich zu den bereits in den letzten Wochen zulässigen Öffnungen – wieder erlaubt: Ladengeschäfte mit einerVerkaufsfläche von nicht mehr als 800 Quadratmetern. Unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen. Bibliotheken – auch an Hochschulen. Archive.
Friseurbetriebe sollen nach Beschluss von Bund und Ländern unter strengen Auflagen zum Infektionsschutz und Hygieneauflagen voraussichtlich ab 4. Mai wieder öffnen können. Dazu müssen in einer späteren Änderung der Verordnung Regelungen erlassen werden.

Weiterhin geschlossen bleiben:
Gaststätten, Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen. Der Außer-Haus-Verkauf Gaststätten, Eisdielen und Cafés ist allerdings gestattet. Veranstaltungen sind weiterhin grundsätzlich untersagt. Großveranstaltungen sollen nach Beschluss von Bund und Ländern voraussichtlich mindestens bis zum 31. August 2020 nicht möglich sein. Hierzu müssen die Details noch festgelegt werden.
Die Regelung, dass über die üblicherweise bestehenden Sonntagsöffnungen hinaus weitere Geschäfte am Sonntag geöffnet haben dürfen, wird wieder aufgehoben.

Stufenweise Öffnung der Schulen und Hochschulen
Die stufenweise Öffnung der Schulen beginnt am 4. Mai 2020 mit den Schülerinnen und Schülern aller allgemein bildenden Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, sowie den Abschlussklassen der beruflichen Schulen. Das Kultusministerium erarbeitet ein Konzept zur stufenweisen weiteren Öffnung.
Kindertageseinrichtungen und Kindergärten bleiben vorerst geschlossen. Die Notbetreuung bleibt gewährleistet und wird erweitert. Das Kultusministerium erarbeitet ein Konzept hierzu.

Hochschulen
Der Studienbetrieb an den Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) und den Akademien des Landes bleibt bis zum 3. Mai 2020 ausgesetzt. Er wird zum 20. April 2020 aber in digitalen Formaten wieder aufgenommen. Bereits begonnener Studienbetrieb wird in digitalen Formaten fortgesetzt. Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- oder Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern wie etwa Laborpraktika und Präparierkurse, sind nur unter besonderen Schutzmaßnahmen zulässig, wenn zwingend notwendig.
Mensen und Cafeterien bleiben geschlossen. Hochschulbibliotheken können unter Auflagen öffnen.

Besuchsverbot Wohnungslosenhilfe
Neu eingeführt wird bei den vulnerablen Gruppen ein Betretungsverbot zu Besuchszwecken für stationäre und teilstationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe.

Es bleiben unter Auflagen geöffnet
Wie bisher bereits, sind unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen folgende Geschäfte geöffnet:
Der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste Getränkemärkte Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien Tankstellen Banken und Sparkassen, Poststellen Reinigungen, Waschsalons Der Zeitungsverkauf Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte Der Großhandel. Handwerker- und Dienstleistungsbetriebe (mit Ausnahmen im Bereich der Körperpflege) können ihrer Tätigkeit, wie in den letzten Wochen, grundsätzlich weiter nachgehen.

Unverändert geschlossen bleiben müssen
Gastronomiebetriebe, abgesehen vom Außerhaus-Verkauf. Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Theater, Opern, Konzerthäuser, zoologische und botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen. Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen. Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen. Spielplätze. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe.

Beibehalten werden müssen auch noch folgende Einschränkungen:
Das Abstandsgebot und die Kontaktbeschränkungen bleiben aufrechterhalten, einschließlich des Verzichts auf private Reisen und Verwandtenbesuche.
Ergänzend wird nun neu den Bürgerinnen und Bürgern dringend empfohlen, in der Öffentlichkeit, insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel, wo das Abstandsgebot im Alltag praktisch nicht eingehalten werden kann, sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Die Einschränkungen hinsichtlich der Religionsausübung bleiben zunächst bestehen. Der Ministerpräsident und die Kultusministerin werden mit den Religionsgemeinschaften das Gespräch zum weiteren Vorgehen aufnehmen. Ebenfalls weiterhin untersagt sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich. Ausnahmen gelten für den Bereich des Spitzensports. Besuchsverbote in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen bleiben bestehen.

Hier (73,6 KB) gelangen Sie zur ausführlichen Verordnung.

9. April: Land erlässt vierte Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat am 9. April die vierte Verordnung zur Änderung der Corona-Verordnung notverkündet, die am Freitag, 10. April 2020, in Kraft trat. 

Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen:
- Die Maßnahmen für Ein- und Rückreisende (§ 3a) werden neu geregelt. Hintergrund ist die Aufhebung der Risikogebiete durch das Robert-Koch-Institut. Das Sozialministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung Maßnahmen für Ein- und Rückreisende zu erlassen.
- Von der „Schließung von Einrichtungen“ werden nun auch grundsätzlich Sportboothäfen (§ 4 Abs. 1 Nr. 5) sowie die sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes (§ 4 Abs. 1 Nr. 9) erfasst. Von der Untersagung ausgenommen sind nun auch mobile Verkaufsstellen für landwirtschaftliche Produkte (§ 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2).
- Entsprechend der bereits am vergangenen Freitag veröffentlichten Auslegungshinweise des Wirtschaftsministeriums werden der Karfreitag und der Ostersonntag von der über das Ladenöffnungsgesetz hinausgehenden Zulässigkeit der Ladenöffnung ausgenommen (§ 4 Abs. 3 Satz 4).
- Personen, die in eine Landeserstaufnahmeeinrichtung aufgenommen werden, haben stets eine Quarantäne für die Dauer von 14 Tagen einzuhalten (§ 5 Abs. 1). Ein Verstoß ist bußgeldbewehrt (§ 9 Nr. 14). Das Innenministerium kann durch Rechtsverordnung weitergehende Regelungen zur Separierung bestimmter Personengruppen innerhalb der Landeserstaufnahmeeinrichtungen treffen (§ 5 Abs. 2).
- Das Besuchsverbot in Einrichtungen zum Schutz von besonders gefährdeten Personen lässt keine ungeschriebenen Ausnahmen mehr zu (§ 6 Abs. 1: Streichung des Wortes „grundsätzlich“). Es gilt jedoch nicht für Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, wenn mit Blick auf die körperliche Konstitution der Bewohner nicht von einem erhöhten Infektionsrisiko ausgegangen werden muss (§ 6 Abs. 2 Satz 3).
- Detailliert geregelt wird die Einschränkung zahnärztlicher Behandlungen. Zulässig ist nur die Behandlung von akuten Erkrankungen oder Schmerzzuständen (§ 6a Abs. 1). Ein Verstoß ist bußgeldbewehrt (§ 9 Nr. 12a). Behandlungen von SARS-CoV-2-infizierten Personen sollen nur in bestimmten Einrichtungen erfolgen (§ 6a Abs. 2).

9. April: Stadt erlässt ergänzende Verfügung über die Regelung von Betretungsverboten

Zur Ergänzung der Corona-Verordnung des Landes erlässt die Stadt Weingarten eine weitere Allgemeinverfügung über die Regelung von Betretungsverboten. So sind zukünftig der Aufenthalt auf und die Nutzung von öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen, öffentlichen Grillplätzen, öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten sowie sonstigen, von der Stadt gesperrten Freizeiteinrichtungen, Plätzen oder Anlagen im gesamten Stadtgebiet untersagt. Die Verfügung tritt ab dem 10. April 2020 in Kraft.  Die Corona-Verordnung des Landes verbietet bislang den Betrieb von allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und Einrichtungen, sowie den Betrieb von öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen mit dem Ziel, die weitere Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 zu verhindern bzw. zu verlangsamen. Zur Klarstellung erlässt die Stadt Weingarten eine ergänzende Verfügung, die neben dem generellen Betriebsverbot auch das Betreten und Nutzen der öffentlichen Spiel- und Bolzplätze, der öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie der öffentlichen Grillplätze, der gesperrten Freizeiteinrichtungen und der sonstigen gesperrten Plätze und Anlagen untersagt. Ziel der städtischen Allgemeinverfügung ist es, die Übertragungswege von SARS-CoV-2 zu unterbrechen und das Verbreitungsrisiko weiter einzudämmen. Die Verfügung tritt ab dem 10. April 2020 in Kraft. Zuwiderhandlungen werden mit einem Bußgeld in Höhe von 100 bis 1.000 Euro geahndet.

8. April: Geänderte Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Zur weiteren Optimierung der Versorgung von Corona-Patienten im Landkreis Ravensburg werden die Öffnungszeiten der beiden Fieberambulanzen im 14 Nothelfer in Weingarten und in Wangen vereinheitlicht. Sie sind seit 8. April 2020 täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet. In den Ambulanzen untersuchen Ärzte Infektionspatienten, nehmen bei Bedarf einen Abstrich vor und entscheiden je nach Symptomen und Krankheitsbild, ob die Patienten in häusliche Quarantäne geschickt werden oder bei schwerem Verlauf stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Der Weg für die Patienten in die Fieberambulanzen führt über die Hausärzte und, falls die Patienten ihren Hausarzt telefonisch nicht erreichen oder keinen Hausarzt haben, über die Rufnummer 116117. Auf keinen Fall sollen Patienten direkt ohne vorherige Anmeldung in die Fieberambulanz kommen.

4. April: Fieberambulanz in Weingarten nimmt Arbeit auf

Zur weiteren Optimierung der Versorgung von Corona-Patienten richtet die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) mit Unterstützung des Medizincampus Bodensee und des Landkreises Ravensburg eine erste zentrale Fieberambulanz für den Landkreis Ravensburg in Weingarten ein. Seit Samstag 4. April 2020 werden dort alle Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion oder mit fieberhaften Infekten untersucht und behandelt. Die davon zu unterscheidende normale KVBW-Notfallpraxis zieht vorübergehend in die Dreiländerklinik in Ravensburg um. 
Die zentrale Fieberambulanz in Weingarten wird Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet sein. Samstag, Sonntag und an Feiertagen ist die Fieberambulanz von 8 bis 19 Uhr geöffnet. In der Fieberambulanz im Gebäude des Krankenhauses 14 Nothelfer untersuchen Ärzte die Patienten mit Fieber und Atemwegsinfekten oder Corona-Infizierte mit einer Verschlechterung des Zustands. Bei Bedarf wird ein Abstrich vorgenommen. Mit der Fieberambulanz wird die bestehende Corona-Teststelle am St Elisabethenklinikum in Ravensburg abgelöst. Je nach Symptomen und Krankheitsbild wird entschieden, ob die Patienten in häusliche Quarantäne geschickt werden oder bei schwerem Verlauf stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen. Der Weg für die Patienten in die Fieberambulanz führt ausschließlich über die Hausärzte, falls die Patienten ihren Hausarzt nicht erreichen oder keinen Hausarzt haben, über die Rufnummer 116117. Auf keinen Fall sollen Patienten direkt ohne vorherige Anmeldung in die Fieberambulanz kommen.

2. April: Bußgeld bei Verstößen gegen das Kontaktverbot

Am 29. März 2020 trat die geänderte Rechtsverordnung mit dem neuen Corona-Bußgeldkatalog in Kraft. In Weingarten werden Verstöße gegen das Kontaktverbot mit 200 Euro je beteiligter Person geahndet. Wer sich also im öffentlichen Raum mit mehr als einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person aufhält, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro.  Weiter ist zu anderen Personen in der Öffentlichkeit ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Bei Wiederholungsfällen wird die Geldbuße empfindlich erhöht.
 
Ausnahme: Im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts ist der Aufenthalt in der Öffentlichkeit gestattet.
 
Den Bußgeldkatalog des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier.

17. März: Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2

Das Land Baden-Württemberg reagiert und fügt die zuvor mit der Bundesregierung vereinbarten Leitlinien sowie die bisherige Landesverordnung vom 16. März in einer ergänzten Verordnung zusammen.Wesentliche Verschärfungen zur bislang geltenden Landesverordnung vom 16. März:- Erweiterte Definition der systemrelevanten kritischen Infrastruktur (wichtig für die Notfallbetreuung an Kindertagesstätten und Schulen)
- Versammlungen und sonstige Veranstaltungen (unabhängig ihrer Teilnehmerzahl) werden landesweit untersagt
- Schließung weiterer Einrichtungen (darunter u.a. Thermal- und Spaßbäder, Tanzschulen, Wettannahmestellen, Eisdielen, Shisha-Bars, Freizeit- und Tierparks, öffentliche Spiel- und Bolzplätze) bis 19. April 2020.
- Nicht geschlossen werden: Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkaufsstellen, Hofläden, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel). Es ist dafür zu sorgen, dass die Steuerung des Zutritts gewährleistet ist und das Vermeiden von Warteschlangen sichergestellt ist. Zu diesem Zweck wird den oben genannten Einzelhändlern gestattet, auch an Sonn- und Feiertagen zu öffnen.
- Weitere Einschränkungen des Betriebs von Gaststätten. Neben den Auflagen der Landesverordnung vom 16. März werden die Öffnungszeiten von Schank- und Speisegaststätten von 6 Uhr bis 18 Uhr begrenzt.

Die Verordnung tritt am 18. März in Kraft und tritt voraussichtlich am 15. Juni 2020 außer Kraft. Das Sozialministerium wird ermächtigt den Termin des Außerkrafttretens zu ändern. Hier gelangen Sie auf die Seite der Landesregierung mit ausführlichen Hinweisen.

16. März: Leitlinien der Bundesregierung zum Kampf gegen die Corona-Epidemie

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich vereinbart. Die Leitlinien enthalten Vorschriften für den Einzelhandel, weitere publikumsrelevante Schließungen sowie u.a. das Verbot der Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und anderen Glaubensgemeinschaften.
Hinweis: Aufgrund des in Deutschland geltenden Föderalismus bedarf es allerdings einer rechtskräftigen Landesverordnung.

16. März: Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2

Die wichtigsten Inhalte:
- Einstellung des Betriebs an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bis zum Ablauf des 19. April 2020
- Der Studienbetrieb an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaft, der DHBW und den Akademien des Landes wird ebenfalls bis zum 19. April ausgesetzt.
- Versammlungen und sonstige Veranstaltungen über 100 Teilnehmer werden landesweit untersagt
- Schließung von Einrichtungen aus den Bereichen Kultur, Bildung, Kinos, Bäder, Fitnessstudios und sonstige Sportstätten in geschlossenen Räumen, Volkshochschulen, Jugendhäuser, öffentliche Bibliotheken, Vergnügungsstätten sowie Prostitutionsstätten.Einschränkung des Betriebs von Gaststätten. Erlaubt sind weiterhin Speisegaststätten soweit sichergestellt ist, dass die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mind. 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist beziehungsweise dass Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mind. 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist. Es muss darüber hinaus sichergestellt sein, dass im Fall einer Infektion für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgbar bleiben (Kontaktliste der Gäste).
- Maßnahmen zum Schutz besonders gefährdeter Personen (Einschränkung von Besuchen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen)

Die Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft und tritt voraussichtlich am 15. Juni 2020 außer Kraft. Das Sozialministerium wird ermächtigt den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.
Hinweis: Mit der ergänzten Landesverordnung vom 17. März tritt die Verordnung vom 16. März bereits einen Tag nach Erlass schon wieder außer Kraft.  

15. März: Allgemeinverfügung des Landkreises über das Verbot und die Einschränkung von Veranstaltungen zur Eindämmung der durch SARS-CoV-2 verursachten Atemwegserkrankung

Die wichtigsten Inhalte:
- Soziale Kontakte sind auf das Notwendige zu reduzieren
- Sofortiges Verbot von öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen mit einer voraussichtlichen Teilnehmerzahl von mehr als 50 Personen
- Geplante Veranstaltungen (öffentlich / nichtöffentlich) mit einer Teilnehmerzahl von 20 bis 50 Personen sind bei der zuständigen Ortspolizeibehörde mindestens 72 Stunden vor Beginn anzuzeigen. Der Veranstalter hat die anwesenden Personen in einer Anwesenheitsliste zu erfassen und - soweit möglich - ein Überblicksfoto anzufertigen. 

Hinweis: Die Verfügung des Landkreises wurde mittlerweile durch die weitreichendere und strengere Verfügung des Landes (siehe 17. März) ersetzt.   

13. März: Beschluss der Landesregierung, ab 17. März alle öffentlichen und privaten Schulen und Kitas schließen

Die wichtigsten Punkte des Beschlusses:- Landesweite Schließung aller öffentlichen und privaten Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen ab dem 17. März bis einschließlich 19. April 2020
- Für Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Lebensmittelproduktion und Infrastruktur und andere) soll eine Notfallbetreuung eingerichtet werden.

13. März 2020: Allgemeinverfügung der Stadt Weingarten zum Verbot von Veranstaltungen ab 200 Teilnehmern

Die wichtigsten Inhalte:
- Sofortiges Verbot von Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet mit 200 und mehr Teilnehmern.
- Bei allen gewerblichen oder öffentlich zugänglichen Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen ist der Veranstalter verpflichtet, eine Teilnehmerliste der Besucher zu führen und die Veranstaltung verbindlich bei der Ortspolizeibehörde eine Woche vor Veranstaltungsbeginn anzuzeigen.
- Die Ortspolizeibehörde hält sich vor, in begründeten Einzelfällen auch Veranstaltungen mit Teilnehmern unter 200 Personen zu untersagen.
Hinweis: Die Verfügung der Stadt wurde mittlerweile durch die weitreichendere und strengere Verfügung des Landkreises (siehe 15. März) bzw. des Landes (siehe 17. März) ersetzt.   

Allgemeine Informationen

Website www.zusammengegencorona.de
Das Bundesministerium für Gesundheit hat auf der Seite www.zusammengegencorona.de ein umfassendes Angebot zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung COVID-19 veröffentlicht. In den Themenblöcken "Informieren" und "Handeln" werden verlässliche Antworten und konkrete Informationen angeboten, wie man sich schützen und anderen helfen kann. 

Antworten auf die wichtigsten Fragen
Ausführliche Informationen zum neuartigen Coronavirus finden Sie auf der Seite www.infektionsschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Das Angebot umfasst unter anderem Erklär-Videos, Hygiene-Plakate und Piktogramme zum Download. "Habe ich mich mit dem Coronavirus angesteckt?" - eine informative Aufbereitung dieser Frage gibt es auf ZEIT online. Auch die Seite des Bundesgesundheitsministeriums hält tagesaktuelle Informationen zur Lage in Deutschland bereit. Verlässliche Adressen sind auch das Robert Koch-Institut und die Landesregierung unter www.baden-wuerttemberg.de. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Lockerungen ab dem 11. Mai 2020 finden Sie hier.

Wichtige Rufnummern
Der Landkreis hat unter der Nummer 0751 - 85 5050 ein Bürgertelefon eingerichtet. Auch das Landesgesundheitsamt in Stuttgart ist werktags zwischen 9 und 16 Uhr unter der Nummer 0711 - 904 39555 erreichbar. Das Infotelefon der gesetzlichen Krankenkassen erreichen Sie unter 0800 - 84 84 111. Das Land hat eine kostenfreie Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen eingerichtet. Experten stehen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Nummer 0800 - 377 3776  zur Verfügung. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" berät Betroffene kostenfrei und rund um die Uhr unter der Nummer 08000 - 116 016.

Fieberambulanz in Weingarten
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg hat mit Unterstützung des Medizincampus Bodensee und des Landkreises Ravensburg zentrale Fieberambulanzen eingerichtet. Seit 4. April 2020 werden im Gebäude des Krankenhauses 14 Nothelfer in Weingarten Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion oder mit fieberhaften Infekten untersucht. Bei Bedarf wird ein Abstrich vorgenommen. Je nach Symptomen und Krankheitsbild wird entschieden, ob die Patienten in häusliche Quarantäne geschickt werden oder im Krankenhaus aufgenommen werden müssen. Der Weg in die Fieberambulanz, die täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet hat, führt ausschließlich über die Hausärzte, falls die Patienten ihren Hausarzt nicht erreichen, über die Rufnummer 116117. Auf keinen Fall sollen Patienten ohne Anmeldung in die Fieberambulanz kommen.

Warnungen über das Smartphone
Smartphones oder Handys sind im Alltag (fast) immer dabei. Bei Gefahr sendet die Schutzengel-Funktion Warnungen und Verhaltenshinweise direkt auf Ihr Mobiltelefon – ortsgenau, akku-schonend und datensicher. Offizielle Warnungen (z.B. neue Verordnungen der Landesregierung) erhalten Sie rund um die Uhr und zuverlässig mit den beiden kostenfreien Apps "NINA" sowie dem Bevölkerungswarnsystem "KATWARN". Der aktivierte Schutzengel erreicht Sie überall, wo Sie sich aufhalten - sogar bei ausgeschalteter App. Ergänzend können Sie weitere Ortsfavoriten für Familie, Freunde oder Kollegen eingeben und Warnungen über soziale Medien teilen. Beide Apps nehmen den Datenschutz ernst: Es werden weder personenbezogenen Daten erfasst noch ein Bewegungsprofil erstellt.

Informationsangebot für Hörgeschädigte und in Leichter Sprache
- Aktuelle Informationen zu Corona und zu Maßnahmen in Deutscher Gebärdensprache finden Sie auf der Seite des Landesverbands der Gehörlosen Baden-Württemberg
- Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache finden Sie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Mehrsprachige Informationen
Auch für Menschen mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen gibt es umfangreiche mehrsprachige Informationen, etwa auf der Homepage des Sozialministeriums. Neben Antworten auf häufig gestellte Fragen und Hotlines sind dies u.a.:
- die Rechtsverordnung des Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen
- der Handzettel des Bundesgesundheitsministeriums „Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?“ in englischer und türkischer Sprache zum Download
- Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus für Bildungseinrichtungen in Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch  
- Hinweise und Informationsmaterialien zum Infektionsschutz in mehreren Sprachen (u.a. ein Link zur Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit einem Merkblatt „Virusinfektionen – Hygiene schützt!“ in Englisch und Türkisch und einem Plakat „Die 10 wichtigsten Hygienetipps“ in Englisch, Türkisch, Russisch, Spanisch und Arabisch).

Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hat auf ihrer Homepage ein mehrsprachiges Angebot zu Regelungen und Verhaltensweisen veröffentlicht (u.a. Flyer und Plakate zum Herunterladen):
Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. stellt online Faltblätter und E-Paper in 15 verschiedenen Sprachen bereit. 

Für Eltern und Kinder

Die Masse an Nachrichten und Informationen über Coronaviren und Covid19-Erkrankungen können nicht nur für Erwachsene belastend sein. Vor allem Kinder verstehen vieles nicht, was Experten in den Medien berichten. Als Unterstützung für Eltern kommt jetzt »Coronavirus – Ein Buch für Kinder« (3,272 MB). Es wurde vom englischen Verlag Nosy Crow entwickelt und von Grüffelo-Schöpfer Axel Scheffler illustriert. Der Verlag Beltz & Gelberg stellt das Buch als deutsche Übersetzung zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Schrittweise Öffnung der Kindertagesstätten
Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege sollen seit dem 18. Mai 2020 die Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausweiten können. Seit dem 27. April haben Land und Stadt die Notbetreuung deutlich ausgeweitet, um mehr Eltern entlasten zu können. Die Stadt Weingarten informiert Erziehungsberechtigte in diesem Schreiben (41,1 KB) (Stand 19. Mai) über die aktuelle Situation in den Kindertagesstätten.
Auf der Website der Landesregierung finden Sie weitere Informationen. Aufgrund der dynamischen Lageentwicklung aktualisiert das Kultusministerium Baden-Württemberg seine Hinweise regelmäßig. Eltern von Schul- und Kindergartenkindern werden gebeten, sich unter anderem hier über den aktuellen Stand auf dem Laufenden zu halten. 

Für Unternehmen

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Hier gelangen Sie zu den Förderprogrammen.

Für Reisende und Rückkehrer

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland. Reisende müssen mit drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne­maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Mund-Nasen-Schutz

Nach aktuellem Wissensstand können selbst einfache Masken dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat ein Merkblatt zum Thema Mund-Nasen-Bedeckungen veröffentlicht.  Auch auf der Seite der Landesregierung finden Sie Informationen rund um die sogenannten Community-Masken, Tipps, wie man diese richtig trägt, sowie Links zu Nähanleitungen.

In Baden-Württemberg gilt seit dem 27. April 2020 eine Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr.

Nachbarschaftshilfe

Hier geht es zur ehrenamtlichen Gruppe „Nachbarn helfen in Weingarten“.
Weitere kreisweite Hilfsangebote finden Sie hier.

Städtische Meldungen

20. Mai: Skatepark und Bike-Anlage öffnen wieder

Ab sofort haben der Skatepark und die Bike-Anlage in Weingarten wieder geöffnet. Die Nutzung ist allerdings im Rahmen der Corona-Verordnung an Vorgaben geknüpft. Mit der neuen Corona-Verordnung „Sportstätten“ möchte das Land Baden-Württemberg den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, wieder mehr Sport treiben zu können. Dies muss aber im Sinne des Infektionsschutzes geregelt sein und unter Auflagen ablaufen. So sind zwar der Skatepark sowie die Bike-Anlage ab sofort wieder geöffnet, aber nur unter Auflagen wieder für die Nutzung freigegeben. Auflagen SkateparkDer Skatepark darf von maximal fünf Personen gleichzeitig während der neu-eingeführten Öffnungszeiten genutzt werden. Diese sind Dienstag und Mittwoch jeweils von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 12 Uhr. Während der Öffnungszeiten ist das Team Jugendarbeit vor Ort und führt Teilnehmerlisten, um im Falle einer Infektion die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren sind nur in Begleitung Erwachsener zugelassen. Damit möglichst viele Skater und Scooterfahrer von der Öffnung profitieren können, kann die Nutzungszeit bei Bedarf auf max. 1 Stunde pro Person beschränkt werden. Außerhalb der genannten Zeiten ist der Skatepark Weingarten geschlossen und darf nicht genutzt werden.  Auflagen Bike-Anlage NessenrebenDer Radfahrerverein Weingarten öffnet ab Mittwoch, 20. Mai, wieder die einzelnen Bereiche des Bikeparks in Nessenreben. Die Fahrer müssen im jeweiligen Start- und Zielbereich sowie in den Übergängen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Zusätzlich muss auf dem Flowtrail ein Sicherheitsabstand von fünf Fahrradlängen im jeweiligen Trailabschnitt eingehalten werden. Auf den Strecken des Bikercross und des Pumptracks dürfen sich jeweils maximal drei Personen zur gleichen Zeit auf den Lines bzw. im Parcours aufhalten. Den aktuellen Öffnungs-Status der Trails und deren jeweiliger Abschnitte ist online unter www.rv-weingarten.de/bike-park-status/ einsehbar. Die Stadt Weingarten appelliert an alle Nutzer zur Beachtung und Einhaltung der geltenden Auflagen. Nur, wenn sich alle gemeinschaftlich an die Vorgaben halten, können die Anlagen auch weiterhin geöffnet bleiben.

13. Mai: Blutfreitag: Basilikagemeinde überträgt Elemente der Festlichkeiten online

Keine Pferdeanhängerkolonnen, keine abgeriegelte Altstadt, keine Prozession durch die Straßen. Der große Blutritt in seiner Festlichkeit mit 100 Reitergruppen und annähernd so vielen Musikkapellen ist abgesagt. Das bleibt auch nach den jüngsten Lockerungen für Gottesdienste so, denn die vermutete Zahl an Pilgerinnen und Pilgern würde die Corona-Vorgaben in der Basilika und auf den Plätzen und Straßen sprengen.Mit der Blutreliquie verehren die Gläubigen Jesus Christus und erinnern an sein erlösendes Sterben und seine Botschaft von der Gottes- und der Nächstenliebe. Dieser religiöse Kern des Blutfreitags, seit über 500 Jahren in der Bittwoche am Tag nach Christi Himmelfahrt als Flurprozession gefeiert, soll aber auch am 22. Mai dieses besonderen Jahres in Weingarten und in der ganzen Region eingeschränkt stattfinden und miterlebbar sein. Das Internet macht es möglich, einige Gottesdienste und traditionelle Elemente der Feierlichkeiten in schlichter Form mit vertrauten Gebeten und Gesängen auf den heimischen Bildschirm oder aufs Handy zu übertragen. So können Menschen, die auch außerhalb von Corona das Haus nicht mehr verlassen können oder die weit entfernt von Weingarten wohnen, in diesem Jahr die reduzierten Feierlichkeiten des Blutfreitags online mitfeiern. Über den Link youtube.com/c/kirchengemeindestmartinweingarten ist am Blutfreitag, 22. Mai 2020, um 7 Uhr die Übergabe der Reliquie an den Heilig-Blut-Reiter Dekan Ekkehard Schmid auf dem weiträumig abgesperrten Basilikavorplatz zu sehen. Um 8 Uhr wird ein kurzer Wortgottesdienst von einer Außenstation eingespielt, zu der Dekan Ekkehard Schmid mit wenigen Begleitern reitet. Um 9 Uhr feiert Offizial Thomas Weißhaar aus Rottenburg den abschließenden Festgottesdienst in der Basilika und hält die Predigt. Als Offizial vertritt er Diözesanbischof Gebhard Fürst im Bereich der kirchlichen Gerichte. Darüber hinaus ist er Mitglied des Rottenburger Domkapitels. Zwischen den genannten Elementen des Blutfreitags zeigt der Livestream Orgelmusik, Gebete und Bildbetrachtungen aus der Basilika St. Martin. Um denen zu danken, die in anderen Jahren mit großem Einsatz für einen reibungslosen Ablauf des Blutfreitags sorgen, bleiben die wenigen Plätze, die unter Corona-Bedingungen für Mitfeiernde in der geschlossenen Basilika zur Verfügung stehen, ihnen vorbehalten. Bereits am Abend von Christi Himmelfahrt hält der Rottenburger Weihbischof Matthäus Karrer, der wie Offizial Weißhaar aus der Region stammt, die Festpredigt. Sie wird ab 20.30 Uhr ebenfalls live über den YouTube-Kanal übertragen. Anschließend können die Gläubigen Teile der Lichterprozession und der Abendandacht aus der Basilika zu Hause mitfeiern. Um trotz der häuslichen Andacht die Verbundenheit mit der Blutreliquie auch nach außen zu zeigen, stehen seit einigen Tagen in den drei katholischen Kirchen in Weingarten Becherkerzen zum Kauf zur Verfügung. "Ich fände es ein schönes Zeichen, wenn viele ein Kerzenlicht ins Fenster stellen", sagt Basilika-Pfarrer und Dekan Ekkehard Schmid. Die Becher sind in den gleichen Farben erhältlich wie der Windschutz der Handkerzen in den Vorjahren. Der Erlös des Verkaufs kommt Menschen in der Partnerstadt Mantua zugute, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind. Und noch etwas Anderes ist auch dieses Jahr möglich. Weingartener können durch Blumenschmuck und die übliche Beflaggung der Häuser und Straßen ausdrücken, dass der Blutfreitag für sie trotz der Einschränkungen ein ganz besonderer Feiertag bleibt. Um die bestehenden Vorgaben einhalten zu können, bitten die Verantwortlichen eindringlich, die Übertragung im Internet zu nutzen und keinesfalls persönlich zu kommen. "Wir vertrauen hier auf die Vernunft und die Unterstützung der Gläubigen und hoffen, dass dieser Blutfreitag eine Ausnahme bleibt", betont Schmid. Für diejenigen, die arbeiten müssen, bleiben die Livestreams auf YouTube zum Nachschauen.

11. Mai: Stadtfest wird abgesagt

Laut der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sind Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 untersagt. Dies betrifft auch das für den 29. und 30. August geplante Stadtfest in Weingarten. In Absprache mit dem Stadtfestausschuss hat die Stadtverwaltung deshalb beschlossen, das Stadtfest samt Flohmarkt offiziell abzusagen. Eine Verschiebung in den Herbst ist leider nicht möglich.

8. Mai: Museen der Stadt Weingarten wieder geöffnet

Ab Samstag, 9. Mai 2020, haben die Museen der Stadt Weingarten, Museum im Schlössle, Alamannenmuseum und Museum für Klosterkultur, wieder geöffnet.
 
Was ist anders?
Im Mai werden die Museen nur am Wochenende (Samstag und Sonntag) von 14 bis 17 Uhr geöffnet sein. Aufgrund der Corona-Pandemie sind bis auf weiteres keine Führungen und andere Veranstaltungen möglich. Für den Besuch der Museen ist das Tragen eines Nasen-Mundschutzes erforderlich. Alle Ausstellungsstücke zum Anfassen dürfen aus hygienischen Gründen nicht benutzt werden. Die allgemeinen Abstands- und Hygienemaßnahmen sind einzuhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis.

7. Mai: Masken nähen für den guten Zweck

Mitarbeiter der Talschule haben mehrere hundert Stoffmasken für den Alltag genäht und auf dem Wochenmarkt verkauft. Der Erlös geht an das Kinderhospiz Amalie. Gestreift, geblümt, mit Leopardenmuster oder Herzchen – von Hand gefertigte Alltagsmasken kommen in diesen Tagen gut an. Auch Erzieherinnen und Erzieher des Horts der Talschule haben sich an die Nähmaschinen gesetzt und aus bunten Baumwollstücken sogenannte Communitymasken geschneidert. Die ersten 120 Exemplare wurden auf dem Wochenmarkt gegen eine Spende von je fünf Euro ausgegeben und waren schnell vergriffen. Auch die zweite Tranche eine Woche später stieß auf großes Interesse der Marktbesucher. Kein Wunder, denn die Masken waren auch noch liebevoll in Schachteln mit der Aufschrift #stayhealthy (Bleiben Sie gesund) verpackt. Dazu gab es Kekse in Basilika-Form, gebacken von den Kindern der Notbetreuung.Am 13. Mai 2020 verkauft die Talschule noch einmal Masken. Der Stand vor dem Rathaus öffnet um 9 Uhr. Der Erlös der Aktion kommt dem ambulanten Kinderhospizdienst Amalie in Weingarten zugute.

7. Mai: Schrittweise Öffnung der Spielplätze wird bis Freitagnachmittag umgesetzt

Ab Freitagnachmittag sind alle öffentlichen Spielplätze im Stadtgebiet unter Auflagen wieder für eine eingeschränkte Nutzung zugänglich. Die Stadtverwaltung und der städtische Baubetriebshof statten derzeit die insgesamt 26 Spielplätze mit der neuen Beschilderung aus und appellieren dabei eindringlich an die Verantwortung der Eltern und Erziehungsberechtigten. Öffentliche Bolzplätze und Sportanlagen sind nach wie vor von den Lockerungen ausgeschlossen.

Im Rahmen der am 2. Mai verabschiedeten siebten Verordnung der Landesregierung, dürfen seit Mittwoch, dem 6. Mai, Spielplätze unter Auflagen wieder einem eingeschränkten Betrieb zugeführt werden. Die Stadt folgt bei der Wiederaufnahme den offiziellen Empfehlungen des Sozial- und Integrationsministeriums, die am Dienstagabend an die Städte und Kommunen kommuniziert wurden und nun vor Ort Spielplatz für Spielplatz angewandt werden. Demnach gilt fortan auch auf Spielplätzen das Abstandgebot von mindestens 1,5 Metern und die zulässige Höchstzahl der Kinder pro Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro 10 Quadratmeter Gesamtfläche begrenzt. 

„Bei insgesamt 26 öffentlichen Spielplätzen war keine sofortige Öffnung am Mittwoch möglich“, beschreibt die zuständige Abteilungsleiterin, Annette Mehrle, die Situation. „Aufgrund der Zugangsbeschränkungen musste jeder Spielplatz zunächst einzeln vermessen und in das städtische Handlungskonzept aufgenommen werden. Seit heute ist der Baubetriebshof im Stadtgebiet unterwegs und schildert die jeweiligen Spielgeräte und Flächen neu aus. Eine flächendeckende Nutzung der Spielplätze sollte ab Freitagnachmittag wieder möglich sein“, so Mehrle. 

So sind auf kleinen Flächen wie den Spielplätzen in der Michael-Kraf Straße oder in der Vintschgau Straße zukünftig nur fünf Kinder, auf größeren Spielplätzen wie in der Unteren Breite Ost bis zu 25 Kinder zugelassen. Erwachsene Begleitpersonen werden dabei nicht mit eingerechnet. Die zulässige Höchstzahl von Kindern, die auf dem jeweiligen Spielplatz erlaubt sind, wird im Rahmen der jeweiligen Beschilderung vor Ort ausgewiesen. Die Stadt appelliert eindringlich an die Eltern und Erziehungsberechtigten sich an die Hinweise zu halten. Um eine verantwortungsvolle Nutzung zu gewährleisten, ist eine derzeitige Nutzung nur unter Aufsicht der Eltern oder Betreuungspersonen zulässig. 

Von den Lockerungen derzeit noch ausgenommen
Der eingeschränkte Spielbetrieb auf dem Spielplatz im Mühlbachweg (Höllgässle) kann aufgrund von Baumaßnahmen erst in ein bis zwei Wochen aufgenommen werden. Auch der Spielplatz im Lindenhofstadion bleibt vorerst von den Lockerungen ausgeschlossen, da er sich innerhalb des derzeit noch gesperrten Sportgeländes befindet. Auch öffentliche Bolzplätze und Sportanlagen sind nach wie vor von den landesweiten Lockerungsmaßnahmen ausgeschlossen.

29. April: Stadtverwaltung nimmt ab 4. Mai schrittweise Regelbetrieb auf


Die Stadtverwaltung nimmt wieder schrittweise ihren Regelbetrieb auf. Sofern die räumlichen Gegebenheiten zulassen, dass die Abstandsregelung gewahrt werden kann, sind die Türen ab 4. Mai 2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Für alle Besucherinnen und Besucher besteht beim Betreten der Verwaltungsgebäude und im Kontakt mit den städtischen Mitarbeitern Maskenpflicht. Wir bitten weiterhin um eine vorherige Terminvereinbarung mit den jeweiligen Mitarbeitern.

Lief in den vergangenen Wochen die Kommunikation mit den städtischen Mitarbeitern hauptsächlich telefonisch ab, sind ab Montag, 4. Mai 2020,  die Verwaltungstüren wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr geöffnet – sofern es die räumlichen Gegebenheiten zulassen sowie nach vorheriger telefonischer Terminabsprache. Um die geltenden Hygieneregelungen weiterhin einhalten zu können und sowohl Bürger, als auch Mitarbeiter zu schützen, hat die Verwaltung ab der kommenden Woche in allen Gebäuden eine Maskenpflicht angeordnet.Die schrittweise Öffnung erfolgt zunächst nur in den Gebäuden der Stadtverwaltung – die Volkshochschule ist aufgrund der geltenden Landesverordnung hiervon u.a. noch ausgenommen.  Verwaltungsgebäude Zeppelinstraße Das städtische Pass- und Einwohnermeldeamt wird ab Mai ins Erdgeschoss des Amtshauses ausgelagert, eine telefonische Terminvereinbarung vorab ist zwingend notwendig. Wir bitten um Verständnis, dass Anliegen ohne terminliche Vereinbarung nicht entgegengenommen werden können.Die anderen am Standort Zeppelinstraße verbleibenden Abteilungen wie das Sozialamt, das Ausländeramt, das Tiefbauamt und die Bußgeldstelle stehen nach einer verbindlichen telefonischen Terminabsprache an gewohnter Stelle zur Verfügung. 
Die Öffnungszeiten der einzelnen Abteilungen sind auf dieser Homepage, etwa unter Was erledige ich wo?, abrufbar oder können telefonisch beim Zentralen Bürgerservice unter der Durchwahl 405-0 zu folgenden Zeiten abgefragt werden:
Montag und Dienstag 8.30 bis 12 Uhr und 13.45 bis 16 Uhr
Mittwoch 8.30 bis 13 Uhr
Donnerstag 8.30 bis 12 Uhr und 13.45 bis 17.30 Uhr
Freitag 8.30 bis 12 Uhr.

22. April: Handgefertigte Mund-Nasen-Masken im Weingarten-Design

Die baden-württembergische Landesregierung führt am 27. April eine sogenannte Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr ein. Bürgerinnen und Bürger, die neben dem Schutz auch ein modisches Statement setzen wollen, können ab Montag, 27. April, im Büro des Stadtmarketings hochwertige handgefertigte Masken für Mund und Nase in verschiedenen Designs kaufen. Weil zu wenige Menschen freiwillig eine Maske tragen, hat Baden-Württemberg durchgegriffen und die Einführung einer landesweiten Maskenpflicht beschlossen. Oberbürgermeister Markus Ewald begrüßt den Vorstoß der Landesregierung. „Natürlich wird es für uns alle erst einmal ungewohnt sein, mit einer Maske das Haus zu verlassen“, so Ewald. „Doch in Zeiten wie diesen ist das Tragen eines solchen Stücks Stoff zugleich ein Symbol der Verantwortung, die jeder Einzelne von uns für das gesunde Zusammenleben in der Stadtgesellschaft trägt. Wenn wir alle eine Maske tragen, machen wir es dem Virus nochmal schwerer, sich zu verbreiten.“ Pünktlich zum Erlass der Maskenpflicht erweitert auch das Stadtmarketing Weingarten sein Produktsortiment um eine Kollektion hochwertiger handgefertigter Masken in verschiedenen rot-weißen Designs und Ausfertigungen. Mit Iris Herzogenrath, Sabrina Gratzer und Doris Schumacher haben sich drei begeisterte Näherinnen aus Weingarten gefunden, die die Stoffmasken von Hand fertigen. Die Masken sind aus angenehmem Stoff und lassen sich bis 60 Grad in der Waschmaschine waschen. Zum Start wird jede Maske zum Aktionspreis von 5 Euro angeboten. Bitte haben Sie Verständnis, dass maximal zwei Masken pro Person ausgegeben werden.

22. April: Bücherei und Archiv starten schrittweise

Die Bücherei Weingarten ist ab sofort telefonisch von Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr im Notbetrieb erreichbar. Nutzer vereinbaren einen Termin, wann sie ausgeliehene Medien vor Ort zurückbringen bzw. neue Medien ausleihen möchten. Auch E-Mails an buecherei-weingarten@web.de werden umgehend beantwortet. Digital erfolgt die Vormerkung aktuell kostenfrei im Online-Katalog OPAC. Sobald ein Termin ausgemacht wurde, können sich die Nutzer pünktlich vor Ort durch die Klingel bei den Mitarbeitern bemerkbar machen. Der Austausch der geliehenen Medien gegen neue Medien erfolgt rasch, kontaktlos und unkompliziert. Das Team der Bücherei stellt den Nutzerinnen und Nutzern auch weiterhin gerne eine Auswahl an Buchempfehlungen zusammen. Beachten Sie auch den neuen Bestand an E-Medien, die über die Onleihe praktisch von zuhause aus ausgeliehen werden können. Die Bücherei kehrt voraussichtlich am 4. Mai in den gewohnten Regelbetrieb zurück.
Auch das städtische Archiv hat seit 20. April wieder geöffnet.

22. April: Stadt Weingarten erweitert Notbetreuung

Das Land Baden-Württemberg hat die Einstellung des Betriebs an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bis zum Ablauf des 3. Mai 2020 verlängert. Allerdings wird es ab 27. April 2020 eine erweiterte Notbetreuung geben - auch in Weingarten.Berechtigt zur Teilnahme sind Kinder, deren beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende außerhalb der Wohnung eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit wahrnehmen, von ihrem Arbeitgeber unabkömmlich gestellt sind, eine entsprechende Bescheinigung vorlegen und durch diese Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind. Weiterhin bedarf es einer Erklärung, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist. Wir bitten deshalb alle Erziehungsberechtigten, sich nur zu melden, wenn die Voraussetzungen für eine erweiterte Notbetreuung erfüllt werden. Es dürfen außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Betreuungsplätze angeboten werden, weil ansonsten das Ziel, die Erkrankungswelle abzuflachen und zu verzögern in Baden-Württemberg nicht erreicht werden kann. Wann und wo findet die Notbetreuung statt?Die Notbetreuung wird in der jeweiligen Kita in Weingarten eingerichtet. Es gelten die üblichen Betreuungszeiten. An wen wende ich mich, wenn mein(e) Kind(er) einen Platz in der Notbetreuung benötigen? Wie läuft die Anmeldung?Sie erhalten die benötigten Formulare (Antrag/Bestätigung des Arbeitgebers/Erklärung zur Betreuungssituation) entweder von der Kita oder der Abteilung Familie und Soziales oder können Sie hier heruunterladen. Die vollständig ausgefüllten Anträge nimmt die Stadt Weingarten, Abteilung Familie und Soziales, am besten per Mail d.konya@weingarten-online.de, entgegen.
Formulare zum Download Antrag auf Notbetreuung 20. April 2020 (55,1 KB)Erklärung zur Betreuungsituation (23,7 KB)Bestätigung des Arbeitgebers (24,9 KB)Elternbrief 21. April 2020 (32,8 KB) Wer entscheidet, ob ein Kind einen Platz in der Notbetreuung erhält?Die Entscheidung wird von der Stadt Weingarten getroffen. Die Abteilung Familie und Soziales nimmt mit den Antragstellern kurzfristig Kontakt auf. HinweisTrotz der in den Kitas vorgenommenen Schutzmaßnahmen kann ein vollständiger Infektionsschutz des Kindes nicht gewährleistet werden!

9. April: Stadt erlässt ergänzende Verfügung über die Regelung von Betretungsverboten

Zur Ergänzung der Corona-Verordnung des Landes erlässt die Stadt Weingarten eine weitere Allgemeinverfügung über die Regelung von Betretungsverboten. So sind zukünftig der Aufenthalt auf und die Nutzung von öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen, öffentlichen Grillplätzen, öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten sowie sonstigen, von der Stadt gesperrten Freizeiteinrichtungen, Plätzen oder Anlagen im gesamten Stadtgebiet untersagt. Die Verfügung tritt ab dem 10. April 2020 in Kraft.  Die Corona-Verordnung des Landes verbietet bislang den Betrieb von allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und Einrichtungen, sowie den Betrieb von öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen mit dem Ziel, die weitere Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 zu verhindern bzw. zu verlangsamen. Zur Klarstellung erlässt die Stadt Weingarten eine ergänzende Verfügung, die neben dem generellen Betriebsverbot auch das Betreten und Nutzen der öffentlichen Spiel- und Bolzplätze, der öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie der öffentlichen Grillplätze, der gesperrten Freizeiteinrichtungen und der sonstigen gesperrten Plätze und Anlagen untersagt. Ziel der städtischen Allgemeinverfügung ist es, die Übertragungswege von SARS-CoV-2 zu unterbrechen und das Verbreitungsrisiko weiter einzudämmen. Die Verfügung tritt ab dem 10. April 2020 in Kraft. Zuwiderhandlungen werden mit einem Bußgeld in Höhe von 100 bis 1.000 Euro geahndet.

2. April: Jetzt Solidarität mit Vereinssport zeigen!

Der Sportverband und die Stadt Weingarten rufen alle Sportlerinnen und Sportler auf, ihren Vereinen auch in Corona-Zeiten verbunden zu bleiben. In einem offenen Brief appellieren der Vorsitzende des Sportverbands, Rolf Wilhelm, und der städtische Fachbereichsleiter Rainer Beck an die Bereitschaft aller Vereinsmitglieder, ihre Mitgliedschaft auch während der aktuellen trainings- und spielfreien Zeit nicht zu kündigen. „Da die Vereine weiter finanzielle Belastungen tragen müssen, bitten wir darum, nach Möglichkeit keine Rückforderungen von Vereinsbeiträgen und Kursgebühren vorzunehmen“, so die beiden Sportverantwortlichen. Nur so könnten die Vereine auch künftig ihren wertvollen sportlichen und sozialen Beitrag für das Gemeinwesen leisten. Gleichzeitig bietet der Sportverband den unter seinem Dach organisierten sporttreibenden Vereinen und dessen Mitgliedern bei Bedarf Beratung und Unterstützung an.
Hier (180 KB) können Sie den Brief als pdf herunterladen.

27. März: Blutfreitagsfeierlichkeiten abgesagt

Angesichts der derzeit geltenden Bestimmungen der Landesregierung und in Abstimmung mit allen Verantwortlichen werden der Blutritt am 22. Mai 2020 sowie alle ihn flankierenden Feierlichkeiten abgesagt. Ein einmaliger Vorgang seit 1945.
Diese frühzeitige Entscheidung soll vor allem allen Betroffenen, den Blutreitergruppen, Quartiergebern, Musikvereinen, Ordnungs- und Hilfsdiensten, dem städtischen Bauhof sowie den vielen Pilgern und Gästen aus nah und fern eine Hilfe sein und weitere unnötige Vorbereitungen vermeiden.Mit der Absage des Blutritts und aller öffentlichen Gottesdienste und Feierlichkeiten soll der Blutfreitag dennoch nicht gänzlich ausfallen. So wird derzeit seitens der katholischen Kirchengemeinde St. Martin geklärt, ob eine Live-Übertragung der Festpredigt von Erzbischof Stefan Heße aus Hamburg und dem anschließenden Rosenkranzgebet (Lichterprozession) am Abend von Christi Himmelfahrt dennoch möglich ist wie auch das Pilgeramt am Blutfreitag und die Segnung über Stadt und Land mit der Heilig-Blut-Reliquie. „Wenn auch ganz anders, sehr einfach und nicht öffentlich, soll damit doch gerade der Blutfreitag als wichtigster, ältester und größter gemeinsame Bitttag Oberschwabens begangen werden in der Hoffnung auf den Segen Gottes – gerade in einem Jahr wie diesem“, so Dekan Ekkehard Schmid.

25. März: Neue Facebookgruppe für Nachbarschaftshilfe hat bereits über 300 Mitglieder

In einer Ausnahmesituation wie zur Zeit der Corona-Pandemie zählt der Solidargedanke. Die Gemeinschaft ist gefragt – in der Familie, der Nachbarschaft und der Stadtgesellschaft. Mit der Facebookseite „Nachbarn helfen in Weingarten“ hat die Stadt eine Plattform geschaffen, die Helfende und Hilfesuchende zusammenbringt. Die Seite zählt bereits über 300 Mitglieder. In der Facebookgruppe „Nachbarn helfen in Weingarten“ bieten zahlreiche Helfer seit vergangener Woche auf privater, unentgeltlicher Basis kleine Dienste an, wie Einkaufen gehen, ein Gang zur Apotheke, den Hund ausführen oder beispielsweise einen Fahrdienst. Immer mehr Menschen sind durch Quarantänemaßnahmen nicht mehr in der Lage, ihre Besorgungen zu machen. Andere sind schon länger auf Unterstützung angewiesen, wie die Fahrt zum Arzt, kleine Besorgungen oder ähnliches. Hier fallen vielfach die bisherigen Helfer eine Zeit lang aus. Die Unterstützungsbereitschaft ist enorm. Die Gruppe ist innerhalb weniger Tage auf eine Gruppenstärke von über 300 Mitglieder angestiegen. Im Moment besteht ein Überhang aus Hilfsangeboten. In sämtlichen Stadtteilen bieten Menschen ihre Hilfe an. Wem der Zugang zur Facebookgruppe „Nachbarn helfen in Weingarten“ nicht möglich ist, der kann sich von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr telefonisch unter: 0751 405-358 oder per E-Mail an nachbarnhelfen@weingarten-in.de an das Team des Stadtmarketings wenden.

24. März: Weingartener Wochenmarkt räumlich entzerrt

Das Marktareal in der Weingartener Innenstadt wird ab sofort bis zur Straße „Am Stadtgarten“ ausgeweitet. Die Stadt folgt damit der derzeitigen Verordnung des Landes und möchte mit größeren Abständen zwischen den Ständen das Marktgeschehen bestmöglich entzerren sowie den vorgeschriebenen Mindestabstand zwischen den Besuchern gewährleisten.  Aufgrund seiner Versorgungsfunktion findet der Wochenmarkt auch zu Zeiten des Coronavirus weiterhin mittwochs von 7.30 bis 12.30 Uhr in der Innenstadt Weingartens statt. Um die Aufenthaltszeit bestmöglich zu verkürzen, wurde zunächst das Angebot der Imbissstände bis auf weiteres eingestellt. Ab sofort soll eine zusätzliche räumliche Ausweitung des Marktareals bis zum Stadtgarten den vorgeschriebenen Abstand zwischen allen Marktbesuchern gewährleisten. So finden Besucher ab dem 25. März folgende Händler in der Straße „Am Stadtgarten“ zwischen Kreissparkasse und Stadtgarten:- Gartenbau Winkelhof
- Mediterrane Spezialitäten Hassani
- Bäckerei Müller
- Gartenbau Baumgärtner
- Obstbau Metzler
- Gartenbau Haug
 Des Weiteren werden die Besucher im gesamten Marktareal mittels Beschilderung auf die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln hingewiesen.

19. März: Stadt weist ausdrücklich auf Versammlungsverbot hin

Die Stadt appelliert nochmals ausdrücklich an alle Bürgerinnen und Bürger, das seit gestern geltende Versammlungsverbot im Stadtgebiet zu beachten.  Laut der landesweiten Verordnung vom 17. März sind Zusammenkünfte in Sport- und Freizeiteinrichtungen, auf öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen sowie sonstige Versammlungen und Veranstaltungen untersagt. Die Ortspolizeibehörde wird in den kommenden Tagen verstärkt im Stadtgebiet unterwegs sein und die Einhaltung kontrollieren sowie an die Vernunft der Bürger appellieren.

16. März: Stadt ruft Facebookgruppe für Nachbarschaftshilfe ins Leben

In Ausnahmesituationen wie diesen kommt es auf die Gemeinschaft und Solidarität innerhalb der Stadtgesellschaft an. Aus diesem Grund hat die Stadt Weingarten auf Facebook unter dem Namen „Nachbarn helfen in Weingarten“ eine Gruppe für Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen, die schnell und pragmatisch ehrenamtliche Hilfsangebote mit Hilfesuchenden verbindet. Durch die dynamische Lageentwicklung der Verbreitung des Coronavirus, werden in den kommenden Tagen und Wochen immer mehr Bürgerinnen und Bürger unter Quarantäne Hilfe von außen benötigen. Nicht jeder Betroffene wird dabei die Möglichkeit haben, auf Familienmitglieder oder Bekannte zurückzugreifen.Auf der anderen Seite zeigen sich immer mehr Bürger solidarisch und bieten älteren oder erkrankten Menschen ihre Hilfe und Unterstützung an. Um beide Gruppen schnell und pragmatisch in Kontakt zu bringen, hat die Stadt unter dem Namen „Nachbarn helfen in Weingarten“ eine niedrigschwellige Facebookgruppe für Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen. Die Seite wird über das Stadtmarketing betrieben. 
Ob Gassi gehen, Kinder betreuen oder einen Einkauf erledigen - Ziel der Seite ist es, Anbietern und Hilfesuchenden eine niedrigschwellige Kommunikations-plattform zu bieten und ein städtisches Netzwerk der Hilfe aufzubauen. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann der Gruppe „Nachbarn helfen in Weingarten“ kostenfrei beitreten und erhält die Möglichkeit auf privater Ebene aktiv zu werden und sozial zu handeln.Das Netzwerk ist in erster Linie in den Sozialen Medien aktiv. Für Menschen, die keinen Facebook-Zugang haben, ist das Team des Stadtmarketings von Montag bis Donnerstag von 9-16 Uhr und freitags von 9-12 Uhr telefonisch unter der Nummer 0751 405-358 oder per E-Mail unter nachbarnhelfen@weingarten-in.de erreichbar. Die Stadt appelliert an alle Nutzer und Anbieter bei Nutzung der Plattform auf die persönliche Sicherheit zu achten, was insbesondere die Herausgabe persönlicher Daten betrifft sowie persönliche Vorkehrungen zu treffen, um einer möglichen Ansteckung vorzubeugen. Alle Angebote auf der städtischen Plattform erfolgen auf unentgeltlicher und ehrenamtlicher Basis. Die Stadt übernimmt keinerlei Haftung. 
Formular "Nachbarn helfen in Weingarten" (577,7 KB)

 

15. März: Stadt ergreift weitere Maßnahmen zur Verzögerung der Erkrankungswelle

Die Stadt begrüßt die einheitliche Verfügung des Landkreises (70,1 KB), alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen über 50 Teilnehmer zu untersagen und ergreift zusätzliche Maßnahmen zur Abflachung und Verzögerung der Erkrankungswelle. Aufgrund der dynamischen Lageentwicklung bezüglich der Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg bedarf es weitreichender Maßnahmen, um die täglichen Kontakte zu reduzieren und so die Ausbreitung des Virus bestmöglich zu verzögern. So begrüßt die Stadt Weingarten die einheitliche Verfügung des Landkreises, ab sofort alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen über 50 Teilnehmer zu untersagen und flächendeckend eine Anmeldepflicht von Veranstaltungen zwischen 20 und 50 Teilnehmern einzuführen. Die Stadt ergreift ab Montag, den 16. März 2020, darüber hinaus folgende Maßnahmen um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern:  Volkshochschule Weingarten unterbricht bereits ab Montag, 16. März 2020, vorerst Veranstaltungsbetrieb.
Kurse bzw. einzelne Kurstermine werden ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Leitung informiert zeitnah über die Fortführung und ggf. Abwicklung der gebuchten Veranstaltungen, sobald weitere Informationen vorliegen. Schließung aller Orte gesellschaftlichen und kulturellen Lebens
Um die täglichen Sozialkontakte bestmöglich zu reduzieren, werden ab Montag, 16. März 2020, alle Hallen und städtischen Sportstatten sowie Bäder vorübergehend geschlossen. Auch die städtische Bücherei, die städtischen Museen, die Tourist-Information und das Haus am Mühlbach, das Haus der Familie sowie der Jugendtreff sind von dieser Regelung betroffen. Touristische und kulturelle Angebote werden ebenfalls vorerst bis einschließlich 19. April 2020 ausgesetzt.  Schließung aller Verwaltungsgebäude für den allgemeinen Bürgerverkehr
Die Verwaltungsgebäude der Stadt Weingarten sind ab Dienstag, den 17. März 2020 bis auf weiteres für den allgemeinen Bürgerverkehr geschlossen. In dringenden Fällen ist eine Terminvereinbarung mit dem jeweiligen Fachamt möglich. Bürger werden gebeten hierfür telefonisch einen Termin beim jeweils zuständigen Mitarbeiter zu vereinbaren oder sich mit ihrem individuellen Anliegen telefonisch an die Zentrale unter 0751 - 405 - 0 zu wenden. Die Leitungen sind über die regulären Sprechzeiten ab sofort von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr durchgängig besetzt.  Gremiensitzungen im Kultur- und Kongresszentrum
Der Weingartener Gemeinderat wird ab sofort seine Sitzungen im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben abhalten. Anders, als im städtischen Sitzungssaal, gewährleisten die großzügigeren Räumlichkeiten den empfohlenen Mindestabstand zwischen den Teilnehmern.  Märkte finden weiterhin statt
Aufgrund ihrer Versorgungsfunktion finden die Wochenmärkte im Stadtgebiet weiterhin statt. Allerdings wird bis auf weiteres auf das Angebot von Imbissständen verzichtet. 

 

15. März: Notfallbetreuungen flächendeckend eingerichtet

Nach Ankündigung der landesweiten Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen ab Dienstag, den 17. März 2020, hat die Stadt Weingarten in Zusammenarbeit mit den betroffenen Schulen und Kindertagesstätten eine Notfallbetreuung eingerichtet. Erziehungsberechtigte werden mit einem gesonderten Schreiben durch die jeweiligen Einrichtungen informiert.  Die landesweite Schließung von Kindertageseinrichtungen und Schulen wurde durch das Kabinett am vergangenen Freitag beschlossen und soll zur Abflachung und Verzögerung der Erkrankungswelle durch das Coronavirus beitragen. Nur Kinder, deren Erziehungsberechtigte beide (bei Alleinerziehenden entsprechend eine Person) in sogenannten „kritischen Infrastrukturen“ arbeiten, haben den Anspruch auf eine Notfallbetreuung. Diese soll es ermöglichen die Arbeitsfähigkeit in eben jenen systemrelevanten Berufssparten aufrecht zu erhalten.
Zur kritischen Infrastruktur zählen nach Vorgaben des Kultusministeriums folgende Bereiche:Gesundheitsversorgung: medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von notwendigen MedizinproduktenAufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung inkl. der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr: Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, KatastrophenschutzSicherstellung der öffentlichen Infrastruktur: Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, EntsorgungVon den betroffenen Erziehungsberechtigten wird ein entsprechender Nachweis über die jeweilige Tätigkeit durch den Arbeitgeber verlangt. Notfallbetreuung an den Weingartener KindertagesstättenAn allen Kindertagesstätten in Weingarten wird ab dem 17. März 2020 eine Notfallbetreuung bereitgestellt. Antragsformulare werden von den jeweiligen Leitungen bei Bedarf ab Montag ausgegeben. Die ausgefüllten Anträge nimmt die Stadt Weingarten, Abteilung Familie und Soziales, per E-Mail unter d.konya@weingarten-online.de entgegen und nimmt im Verlauf des Montags mit den Antragsstellern Kontakt auf. Die Zeiten der Notfallbetreuung an den jeweiligen Einrichtungen richten sich nach den bislang für den Betreuungsplatz gebuchten Betreuungszeiten. Ein Elternschreiben (32,6 KB) mit näheren Informationen wird am Montag über die jeweilige Einrichtung verteilt. Notfallbetreuung an den Weingartener SchulenEine Notfallbetreuung wird an allen Schulen für Kinder der Klassenstufen 1 bis 6 ab dem 17. März 2020 zu den regulären Unterrichtszeiten gewährleistet. Die Anmeldung erfolgt jeweils über die einzelnen Schulen. Eltern werden gebeten sich über die Webseite der jeweiligen Schule zu informieren. Ein Elternschreiben (49,1 KB) mit detaillierten Informationen zur Anmeldung wird ebenfalls am Montag über die jeweilige Einrichtung verteilt. Für die Schussentalschule wird am Montag durch das Kultusministerium Baden-Württemberg eine gesonderte Empfehlung ausgesprochen. Die Stadt und die Leitungen der Weingartener Kindertagesstätten und Schulen appellieren an die Erziehungsberechtigten, sich nur zu melden, wenn die Voraussetzungen für eine Notfallbetreuung erfüllt werden. Jeder Einzelne ist aufgefordert, mögliche Einzelinteressen zum Wohle und Schutz der Bevölkerung hintenanzustellen.
 

13. März: VHS unterbricht ab Dienstag vorerst Veranstaltungsbetrieb

Die Volkshochschule Weingarten unterbricht ab Dienstag, 17. März 2020, vorerst ihren Veranstaltungsbetrieb und folgt damit den Vorgaben des Kultusministeriums Baden-Württemberg. 
Kurse bzw. einzelne Kurstermine werden ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Leitung informiert zeitnah über die Fortführung und ggf. Abwicklung der gebuchten Veranstaltungen, sobald weitere Informationen vorliegen.
 

13. März: Schulen und Kindertagesstätten ab Dienstag geschlossen

Nach Entscheidungen der am Freitag einberufenen Sonderkabinettssitzung der Landesregierung, bleiben alle Schulen und Kindertagesstätten in Baden-Württemberg ab kommenden Dienstag bis Ende der Osterferien geschlossen.  Nähere Informationen, was diese Entscheidung nun für die einzelnen Schul- und Kindertagesstätten in Weingarten bedeutet, werden im Laufe des kommenden Montags über die Schulen- und Kindergartenleitungen erfolgen. Unterricht und Betreuung am Montag, 16. März, finden regulär statt. 

13. März: Stadt erlässt Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen ab 200 Teilnehmern

Die Stadt Weingarten weitet ihre Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus aus. Oberbürgermeister Markus Ewald hat am Freitagmittag eine Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen ab 200 Teilnehmern sowie zur Teilnehmerregistrierung und Meldepflicht von Veranstaltungen unter 200 Teilnehmern erlassen. Die Allgemeinverfügung tritt sofort in Kraft und gilt bis auf Widerruf. Die Verfügung soll dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verlangsamen und beinhaltet das sofortige Verbot von Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet mit 200 und mehr Teilnehmern. Bei allen gewerblichen oder öffentlich zugänglichen Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen ist der Veranstalter laut Verfügung ab sofort verpflichtet, eine Teilnehmerliste der Besucher zu führen und die Veranstaltung verbindlich bei der Ortspolizeibehörde eine Woche vor Veranstaltungsbeginn anzuzeigen. Zur besseren Risikobewertung stellt die Stadt hierfür allen Veranstaltern ab sofort auf der städtischen Webseite einen Fragenkatalog zur Verfügung, der ausgefüllt der jeweiligen Veranstaltungsanmeldung beizufügen ist. Unmittelbar bevorstehende Veranstaltungen bis 22. März 2020 sind sofort bei der Ortspolizeibehörde anzuzeigen. Die Ortspolizeibehörde hält sich vor, in begründeten Einzelfällen auch Veranstaltungen mit Teilnehmer unter 200 Personen zu untersagen.  Die ausführliche Begründung sowie die vollständige Allgemeinverfügung kann ab sofort auf der Startseite der städtischen Homepage unter www.weingarten-online.de im hierfür eingerichteten Info-Bereich zum Coronavirus abgerufen und eingesehen werden. Hier steht ab sofort auch der Fragenkatalog für Veranstalter zum Download zur Verfügung.

11. März: Stadt sagt vorsorglich weitere Veranstaltungen ab

Aufgrund der dynamischen Entwicklung im Falle des Corona-Virus, sagt die Stadt als Vorsichtsmaßnahme und zum Schutz der Besucher weitere städtische Veranstaltungen ab. Davon betroffen ist das Konzert von Veronika Eberle am kommenden Sonntag sowie das Streetfood-Festival und der Supersamstag Ende März. Die Stadt folgt damit einem Empfehlungsschreiben des Landratsamtes, das am 10. März an alle Landkreiskommunen versandt wurde. Aus dem Schreiben der Ersten Landesbeamtin geht die Empfehlung hervor, insbesondere Veranstaltungen, bei der die genaue Identität der Teilnehmer nicht ermittelt werden kann, abzusagen. Von der Entscheidung betroffen ist zunächst das Konzert von Veronika Eberle und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen am 15. März im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben sowie das Streetfood-Festival vom 27. bis 29. März auf dem Münsterplatz. Auch der innenstadtweite Supersamstag „Fit in den Frühling“ am 28. März wird nicht stattfinden. Besucher und Abonnenten der Weingartener Spielzeit, die eine Karte für das Konzert am Sonntag haben, erhalten eine Freikarte für eine der beiden Veranstaltungen im Rahmen des Bodenseefestivals in Weingarten (Mai 2020) bzw. bekommen den Kartenpreis zurückerstattet. Aufgrund des erhöhten Bearbeitungsaufwands kann eine Rückerstattung der Kosten erst ab dem 23. März 2020 direkt in der Tourist-Information Weingarten während der Öffnungszeiten erfolgen. Die Stadtverwaltung und das Team der Abteilung Kultur und Tourismus bittet alle Besucher und Abonnenten um Verständnis und Beachtung.

6. März: Ehrung und Seniorennachmittag vorerst abgesagt

Als Vorsichtsmaßnahme und zum Schutz der Teilnehmer werden der städtische Seniorennachmittag sowie die Sportlerehrung am 10. März seitens der Stadt vorerst abgesagt. Beide Veranstaltungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Nach sorgfältigen internen Abwägungen sowie Rücksprache mit den Mitveranstaltern verschiebt die Stadt Weingarten die beiden anstehenden Veranstaltungen als Vorsichtsmaßnahme und zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger. „Wir handeln hier rein präventiv, um die Bürgerinnen und Bürger keinem erhöhten Ansteckungsrisiko durch das Corona-Virus auszusetzen“, so Rainer Beck, Fachbereichsleiter für Familie, Sport und Soziales. Der jährlich stattfindende städtische Seniorennachmittag in Kooperation mit den Kirchengemeinden, dem Stadtseniorenrat sowie der Caritas-Stelle „Zuhause Leben“, der am 10. März ab 14 Uhr im Gemeindehaus St. Maria stattfinden sollte und an dem in der Regel über 100 Seniorinnen und Senioren teilnehmen, wird bis auf weiteres verschoben. Auch die Sportlerehrung am 10. März um 18 Uhr im Kultur- und Kongresszentrum, bei der bis zu 400 Besucherinnen und Besucher erwartet werden, soll zu einem späteren Zeitpunkt in würdigem Rahmen nachgeholt werden. Die Stadtverwaltung bittet alle betroffenen Teilnehmer und Besucher um Verständnis.

powered by DIKO