Adolf Mayer-Rosa erhält die Bürgermedaille

​​​​​​​Hohe Auszeichnung für ein Weingartener Urgestein: Oberbürgermeister Clemens Moll hat Adolf Mayer-Rosa die Bürgermedaille der Stadt verliehen. Mayer-Rosa engagiert sich seit Jahrzehnten für die Gesellschaft und die Strahlkraft Weingartens – als Werbebotschafter, Netzwerker und Fürsprecher der Vereine, Kommunalpolitiker und Bewahrer des Brauchtums, insbesondere am Blutfreitag.

Oberbürgermeister Clemens Moll überreicht Adolf Mayer-Rosa Urkunde und Medaille.  (Bild: Bodenmüller)

Stehende Ovationen von 500 Gästen und ein sichtlich gerührter Würdenträger: Adolf Mayer-Rosa ist am vergangenen Sonntag (15. Januar 2023) für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille der Stadt Weingarten ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Clemens Moll würdigte Mayer-Rosa beim Neujahrsempfang im Kultur- und Kongresszentrum als charismatische Persönlichkeit, die bei allem, was sie anpacke, ein Ziel verfolge: „Dass sich die Menschen in Weingarten heimisch fühlen und es sich hier gut leben lässt.“
Mayer-Rosas Aufmerksamkeit gilt seit jeher der Attraktivität der Innenstadt. Er erkannte früh, dass das Zentrum das Herz einer Kommune und ihrer Lebenskultur darstellt. So war es für ihn Ehrensache, 1985 den Vorsitz des Werbekreises leistungsfähiger Einzelhandel zu übernehmen. Er initiierte zahlreiche Aktionen, um die Innenstadt zu beleben und den Handel zu stärken, gemäß dem Motto: „Wenn’s dem Handel gut geht, geht’s der Stadt gut.“
Fest in seinem Terminkalender steht seit mehr als 40 Jahren der Nikolausmarkt, den Mayer-Rosa von der ersten Stunde an unterstützt und später verantwortet hat. Das Stadtfest hat er über 30 Jahre lang geprägt – bis 2022 als Vorsitzender des Ausschusses. Es gelang ihm – dem Kaufmann und Vereinsmensch – auch bei vielen anderen Initiativen zur Förderung des Miteinanders in der Stadt, mit Tatkraft und Fingerspitzengefühl unterschiedlichste Interessen in Einklang zu bringen.
Spuren hat Adolf Mayer-Rosa auch kommunalpolitisch hinterlassen: Mit Sachverstand und Detailkenntnis prägte er von 2002 bis 2014 als Stadtrat für die Freien Wähler die Geschicke der Stadt mit. Besonders aber hat er sich der Bewahrung des Brauchtums verschrieben. Wenn am Blutfreitag die Wallfahrer die Heilig-Blut-Reliquie geleiten und tausende Gläubige die Prozession säumen, wissen die wenigsten, wie viel Zeit für die Organisation der Feierlichkeiten aufgewendet werden muss – eine logistische Meisterleistung, für die eine kleine Gruppe verantwortlich ist: die Festordner. Mayer-Rosa ist 55-mal selbst mitgeritten, seit 39 Jahren ist er Festordner, bis 2014 war er deren Sprecher und stellvertretender Sprecher. „Organisatorisches Geschick reicht in dieser Funktion nicht aus, auch Durchsetzungsvermögen ist gefragt“, sagte OB Moll in seiner Laudatio. „Die Kunst ist es, den richtigen Ton zu finden. Dies ist Ihnen stets gelungen – und zwar in Ihrem gesamten Wirken für unsere Stadt.“
Seine Mitmenschen schätzten seine positive, gesellige Art und unerschütterlichen Optimismus, so der OB. „Ihre Weggefährten sind sich einig: Adolf Mayer-Rosa brennt für seine Stadt, er brennt für Weingarten.“
In seiner Dankesrede zeigte sich Adolf Mayer-Rosa sehr ergriffen. Die Ehrung habe ein „Gefühlsfeuerwerk, wie ich es noch nicht erlebt habe“ in ihm ausgelöst. „Ich war restlos sprachlos“, als er davon erfahren habe. Und er versicherte: „Bis auf Klassenarbeiten, abtrocknen und Fasnet vergraben habe ich alles in meinem Leben mit Herzblut getan.“

(Erstellt am 18. Januar 2023)
owered by Komm.ONE